Auf die Plätzchen, fertig….los! Backen vor Weihnachten!

von Alex

Weihnachtszeit, Plätzchenzeit. Wer aber bis zum Advent mit dem Backen wartet, ist fast schon zu spät dran. Warum der November die beste Zeit zum Kekse backen ist und welche Sorten dieses Jahr besonders beliebt sind, wird hier vorgestellt! Also: auf die Plätzchen, fertig … los!

Weihnachtskekse
Weihnachtskekse

Gebäck mit Gewürzen

Pottasche, Sternanis, Zimt, Glühwein – die Gewürze der vorweihnachtlichen Backsaison brauchen Zeit, um sich zu entfalten. Lebkuchen schmecken auch direkt aus dem Backofen, ihren vollen Geschmack erhalten sie aber erst nach zwei Wochen luftdichter Lagerung. Wer Nachbarn, Freunde und Kollegen zum ersten Advent mit einer kleinen Tüte selbstgebackenen Keksen überraschen will, sollte also spätestens Mitte November mit dem Backen beginnen. Sind die Weihnachtstage vorüber, mag kaum noch jemand Kekse essen.

Zimtsterne sind ein beliebtes Weihnachtskeks
Zimtsterne

Tradition und Moderne

Die traditionellen Keksesorten wie Zimtsterne, Vanillekipferl und Spitzbuben bleiben die beliebtesten Gäste in den Backstuben. Da aber auch zunehmend exotische Zutaten bei Aldi Süd und anderen lokalen Läden dauerhaft im Sortiment sind, werden die Klassiker dieses Jahr öfter in moderne Gewänder gehüllt. Orientalische Füllungen, Kombinationen mit japanischen Teesorten oder aufwendig verzierte Ausstecher-Plätzchen erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Herrliche Vanillekipferl sind eine der beliebtesten Weihnachtskekse

10 Klassiker im Überblick:

  • Zimtsterne: Gebäck mit Eischneeglasur. Zeitaufwendig da der Teig ruhen muss.
  • Vanillekipferl: Mürbekeks mit zartem Aroma.
  • Butterplätzchen: Ideal zum Ausstechen und Verzieren, beliebt beim Backen mit Kindern.
  • Haferkekse: schmecken sensationell knusprig und sind sehr einfach zu machen.
  • Brabanter Kekse: Perfekte Ausstechkekse mit Schokoglasur und Walnuss.
  • Kokosbusserl: gehören in jeden Keksteller. Kokosnuss auf Oblaten. Herrlich.
  • Linzerschnitten: ein sensationelles Familienrezept mit tollem Blechkuchen
  • Rumkugeln: gehen super einfach und sind sündig gefährlich – nur für Erwachsene 🙂
  • Elisenlebkuchen: Schnelle und einfache Lebkuchen, gerne mit Schokolade verziert.
  • Spekulatius: Berühmtes, zeitaufwendiges Rezept – da lohnt sich eher der Einkauf fertiger Spekulatius bei Aldi Süd.
Ein schnelles Rezept für gesunde Dattel-Rum-Kugeln. Die Alternative zu normalen Rumkugeln. Da wird das Naschen zu Weihnachten schon fast unerträglich gesund.
Auf die Plätzchen, fertig … los! Rumkugeln

Rezept ohne Teig und Ofen: Mandel-Schoko-Splitter

Wer dekorativ etwas selbstgebackenes kredenzen möchte, aber weder Zeit noch Talent hat, ist mit dem Rezept aus vier Zutaten bestens bedient:

  • 100 g Kuvertüre (Vollmilch, Zartbitter oder Weiß)
  • 3 Esslöffel Zucker
  • 100 g Mandelstifte
  • 240 g Knusper-Müsli
  1. Zucker in einer Pfanne zerlassen, Mandelstifte einrühren und kurz anrösten.
  2. Mandelmix mit dem Müsli mischen.
  3. Kuvertüre in der Mikrowelle schmelzen. Besonders gut geht es indem man die Kuvertüre klein hackt und eine Minute bei 600 Watt „grillt“. Anschliessend umrühren.
  4. Die Kuvertüre mit der Mischung vermengen und mit einem Teelöffel kleine Keksportionen abstechen. Trocknen lassen, fertig.
  5. Tipp: Ingwer, Zimt oder Vanille zum Mix geben – sorgt für ein weihnachtliches Aroma!

Kekse mit pfiffiger Würze: Rosmarin-Mohn-Taler

Wenn alles süß und winterlich deftig ist, besteht zeitweilig der Wunsch nach würzigeren Keksen. Die Taler sind schnell gemacht und halten sich bis zu 4 Wochen:

Rosmarin-Mohn-Taler
  • Zitronenschalen-Abrieb
  • 200 g Butter
  • 250 g Mehl
  • 30 g Mohn
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Puderzucker
  • 1/2 Teelöffel Rosmarin
  • frische Rosmarinzweige zum Garnieren
  1. Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten, in Folie gewickelt 2 Stunden kaltstellen.
  2. Teig ausrollen und Taler oder andere Formen ausstechen.
  3. Im heißen Ofen (Umluft 160°C) auf einem Backblech mit Backpapier 8-10 Minuten backen, auf einem Gitter auskühlen lassen.
  4. Mit Rosmarinzweigen garnieren, bei Bedarf mit Zuckerguss bestreichen.

Backen mit Kindern: Bunte Butterkekse

Kinder haben am Kekse backen Spaß, wenn sie viel Ausstechen und verzieren können. Besonders dieses rasche Rezept ist dafür ideal:

  • 250 g Mehl
  • 125 g Zucker
  • 150 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 1 Teelöffel Zitronensaft
Perfekte Butterkekse
  1. Zutaten zu einem festen Teig verkneten, 10 Minuten ins Gefrierfach geben.
  2. Portionsweise 3-4mm dick ausrollen, verschiedene Motive ausstechen.
  3. Wie die Rosmarin-Mohn-Taler backen, sofort vom Blech lösen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
  4. Für den Guss: 200 g Puderzucker mit 4-5 Esslöffeln Fruchtsaft oder Wasser anrühren, nach Wunsch mit Lebensmittelfarbe färben und auf die ausgekühlten Plätzchen streichen.
  5. Mit Nüssen, Hagelzucker oder Streuseln dekorieren.

Kleiner Tipp: Wie wäre es mit einem selbstgebackenen Adventskalender? Mehrere Sorten Kekse backen und auf 24 kleine Zellophan-Beutel verteilen. Beutel nummerieren und an einer Schnur aufhängen – fertig ist die leckere Überraschung für die besten Freunde!

Das könnte dir auch gefallen:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.